Mittwoch, 28. Mai 2008

ZDF-Heute-Sendung: Ein einziger Satz zur Telekom-Affäre

Die Nicht- bis Kaum-Berichterstattung über den Telekom-Skandal in den Nachrichtensendungen des ZDF und auch online bei Heute.de ist schon ziemlich auffällig.

Was für Gründe das wohl hat?

Die ZDF-Heute-Sendung gerade von 19:00 Uhr erwähnte den Telekom-Skandal mit einem einzigen kurzen Satz. Die heutigen Offenbarungen des Chefs der "Sicherheitsfirma", die für die Telekom die Verbindungsdaten durchforstete, wurden mit keinem Wort erwähnt. Auch der Protest des Journalistenverbandes oder der Opposition in diesem Zusammenhang gegen die Vorratsdatenspeicherung fand laut Heute-Sendung nicht statt. Es wurde zumindest nicht darüber berichtet. Auch online findet sich auf der großen Heute.de-Übersichtsseite keine einzige Erwähnung des Telekom-Skandals mit den heute neu ans Tageslicht gekommenen Anschuldigungen.

Stattdessen wurde beispielsweise breit über die Verurteilung eines französischen Serienmörders in Paris berichtet. Sehr relevant für das deutsche Publikum, vermute ich.

Auch die ARD hält sich bislang sehr zurück bei der Berichterstattung. Online gibt es da jedoch zumindest einige wenige kleine, kurze Artikelchen und einen Link zu einem Kommentar des Deutschlandfunks.

Ich finde diese "vornehme" Zurückhaltung von ARD und ZDF in der Berichterstattung über die Telekom, nun, sagen wir: sehr interessant. Vielleicht lohnt es sich ja, einmal genauer anzusehen, wo Telekom und die öffentlich-rechtlichen Sender immer noch so alles miteinander kooperieren oder wie groß der Werbe-Etat ist, den die Telekom an diese Sender zahlt? Oder ist es mit der politischen Unabhängigkeit der öffentlich-rechtlichen Sender in der Praxis doch nicht so weit her und sie möchten den Großkoalitionären ersparen, dass ihre Vorratsdatenspeicherung als gefährliche Zeitbombe entlarvt wird?

Technorati-Tags: , , , , ,

5 Kommentar(e):

Besitzstandswahrer hat gesagt…

Meine Bemerkung dazu:
Mir ist es vor geraumer Zeit negativ aufgefallen, wie positiv und ausführlich das heute journal über die Telekom berichtet. Ich habe dann aufgehört solche Propaganda Sendungen zu schauen...

Besitzstandswahrer hat gesagt…

http://ccwelt.blogspot.com/2006/12/as-seen-on-heute-journal.html
http://ccwelt.blogspot.com/2007/01/auch-andere-haben-ein-problem-mit-dem.html
http://ccwelt.blogspot.com/2007/01/was-fr-ein-fehler.html

Solon hat gesagt…

Mal sehen, wie die "Öff-Rechs" heute berichten. Wenn es wieder nur bei einem Satz bleibt, dann wird aus meiner oben geäußerten Vermutung wohl Gewissheit.

Etwas mehr als:

"Die Staatsanwaltschaft hat heute offiziell ein Ermittlungsverfahren gegen die ehemaligen Telekom-Vorstände Ricke und Zumwinkel eröffnet. Außerdem kam heute raus, dass die Telekom schon im Jahr 2000 ein Auge auf einen Journalisten geworfen hat, der Interna aus Aufsichtsratsitzungen veröffentlicht hatte. Und nun das Wetter..."

sollte es schon sein. Aber vielleicht wird ja heute in Spanien oder Italien irgendwo ein Mörder zu einer Gefängnisstrafe verurteilt. Dann bliebe natürlich keine Zeit, mehr über die Spitzel-Affäre und vielleicht sogar über Reaktionen und Einschätzungen und Kommentare dazu zu berichten.

Patrick hat gesagt…

Hallo,

sofern es interessiert: Wir haben unter http://www.existenzgruendung-portal.de/kein-ende-in-sicht-telekom-vorwurfe
kurz Bezug auf diesen Beitrag genommen.

Schönen Gruss

Patrick

King Balance hat gesagt…

Die Schlußfolgerung aus solchen Aktionen sollte sich auch bei den Brüdern bemerkbar machen!!! Halbe Wahrheit halbes Geld (GEZ Gebühren). Die GEZ unter Druck setzen und nur HÄLFTE zahlen ist sicher ein Weg der Wirkung zeigt je mehr dies tun.