Dienstag, 8. Mai 2007

Ich warte nur auf den nächsten verhungerten Arbeitslosen

Der vor einigen Wochen in Speyer verhungerte Arbeitslose Sascha K. war also anscheinend psychisch krank, wie aus diesem Bericht der Jungen Welt deutlich wird: Systemfehler mit Todesfolge.

Dem Arbeitslosen waren vom Jobcenter alle Unterstützungleistungen gekürzt worden, weil er seinen Pflichten zur Arbeitssuche nicht nachkam. Bis zum Einsetzen der Hartz-IV-"Reform" unterstand der Mann der Fürsorge durch das Sozialamt und es wurde sich von Seiten der Behörden aktiv um ihn gekümmert. Hartz IV verbot dieses proaktive Kümmern dann.

Ich befürchte, dass Sascha K. nur der erste von vielen noch folgenden Toten sein wird. Jeder Psychiater kennt die Zahlen: Man schätzt beispielsweise, dass circa die Hälfte der depressiv Erkrankten ihre Depressionen nicht ärztlich behandeln lassen. Zum Beispiel, weil sie gar nicht ahnen, dass sie an Depressionen leiden. Depression ist eine Krankheit, die man sich kurz gesagt wie eine Lähmung vorstellen kann. An Depressionen erkrankte Menschen können sich nicht aufraffen, sie schaffen es nicht, den inneren Willensimpuls in Handlungen umzusetzen. Da hilft kein gutes Zureden, kein Auffordern, kein Zwang. Es ist dem Erkrankten genauso unmöglich, aktiv zu werden, wie es einem Querschnittsgelähmten unmöglich ist, auf seinen Beinen im Raum herumzuspazieren.

Ich weiß zwar nicht, ob Sascha K. an Depressionen erkrankt war - andere psychische Krankheiten könnten genauso Ursache seiner Hilfsbedürftigkeit gewesen sein - aber wegen der weiten Verbreitung von depressiven Erkrankungen innerhalb der Bevölkerung (es gibt Schätzungen, dass bis zu 10% der Bevölkerung mit depressiven Störungen zu kämpfen haben) ist es nahezu zwingend, dass in den nächsten Monaten und Jahren weitere Todesfälle auftreten werden, weil derart psychisch Erkrankte häufig nicht in der Lage sein werden, offensiv Hilfe bei den Behörden für sich einzufordern.

Depression kann übrigens jeden erwischen. Eine Krankheit eben. So wie Tuberkulose, Aids, Grippe und so weiter. Die genauen Ursachen von Depressionen sind noch umstritten (mehr Informationen zur Depression zum Beispiel hier). Die Krankheit trifft also nicht etwa vor allem Arme. Sie führt aber häufig zur Verarmung und damit in die Fänge von Hartz-IV. Über die Zeit werden sich also immer mehr an Depression Erkrankte in der gleichen Situation befinden wie Sascha K. Es kann den Top-Manager treffen, die Putzfrau, den Angestellten, den Azubi und Studenten. Hartz-IV kann für diese Menschen zur Todesfalle werden. Besonders gefährdet werden solche Menschen sein, deren soziale Kontakte schon vor der Erkrankung gering und schwach ausgeprägt waren. Und dieses Phänomen der sozialen Vereinsamung betrifft bekanntlich in unserer modernen Gesellschaft ebenfalls alle Schichten. Kennzeichen der Depression ist zudem, dass der Betroffene sich zusätzlich zurückzieht. Es müssen also meist schon Familienangehörige sein oder Leute, mit denen der Depressive schon lange zusammen lebt, damit diese den Erkrankten geradezu gewaltsam dazu drängen, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen. Der Depressive selbst klagt zwar intensiv über sich und seine Situation, ist aber aus eigener Kraft nicht in der Lage, sich aus ihr herauszuarbeiten. Ihm fehlt nicht Einsicht, sondern Kraft.

Psychische Erkrankungen sind in der Öffentlichkeit noch weniger ein Thema als der Tod oder das Sterben oder solche Krankheiten wie Aids. Psychische Erkrankungen sind quasi das Tabu schlechthin. Kein Wunder also, dass man auch bei der Ausgestaltung der Hartz-IV-Reformen dieses Thema anscheinend viel zu wenig berücksichtigt hat.

Technorati-Tags: , , , ,

5 Kommentar(e):

Dirk Grund hat gesagt…

Hallo , ich betreibe schon seit längerer Zeit eine Art Monitoring dieser GFA mbh.Und bin leider auch Opfer dieser Suboptimalisten.
Gewalt ist zwar keine Lösung,aber sie wird kommen........

Natürlich gehört zu solchen Menschen nicht nur die reine Ideologie sondern auch was und wie er die zeit erlebt hat bzw was wurde ihm angetan.Ich habe schon so einige Biographien gelesen und mich auch mit der RAF auseinandergesetzt.Ich symphatisiere mit der ersten Generation der RAF ,aber nicht mit dem was folgte ,was Menschen Schaden zugefügt hat!Es wurde aus verschiedenen Gründen eine Art Selbstläufer.

Mein Avatar z.b im Hartz4 Forum (RAFLOGO) war zuerst einmal eine Art Trotz Reaktion ,aufgrund der Arroganten Art der GFA mbh Richterliche Anordnungen zu missachten!

Desweiteren ist es vielleicht eine Art anderen zu zeigen und in die Köpfe zu zeichnen was passieren kann wenn wir als Betroffene uns nicht wehren.

Und das ich das Logo der RAF habe kann natürlich auch dazu führen,wie auch die Suche bei Google das mich der BND oder etc Logt oder ein Profil erstellt.Das ich abgehört werde weiß ich ja nun und deswegen macht mir das auch nichts aus.

Ich verabscheue Gewalt auch,wenn auch die zeit die ich nun Schikaniert wurde,Freunde verloren etc sehe wird man zwangsweise Wütend und zieht das eine oder andere in Erwägung.

Jeder macht im Laufe seines Arbeitslebens oder auch Abseits davon eine Phase durch.Im Falle bezüglich meinerseits lief dies so:

1. Ich hatte Arbeit,die mir sogar noch Spaß machte!
2. Ich hatte Null Ahnung von Politik und Weltgeschehen!
3. Ich wurde Arbeitslos - machte mir auf Alg1 einen schönen Lenz!
4. Bis Hartz IV an die Tür klopfte und gefragt hat ob ich den auch die Unterschicht wäre.
5. Ich bekam 8 Monate keinen einzigen Cent obwohl es mir zustand wie später das Sozialgericht bestätigte.
6. In den 8 Monaten beginnt man von einem Jungen,Ehrgeizigen und vor Selbstvertrauen strotzenden Mann,zu Transformieren in einen klitze kleinen Wicht der sich nicht die Tür raus getraut hat!
7. Der kleine Wicht aber hat sich dann gefragt:Soll ich mich wirklich zurückziehen und in meinem Elend baden?
8. Der kleine Wicht hat darauf aber gesagt: Entweder ich gehe den Weg nach Vorn und Kämpfe um mein Recht oder man kann sich gleich einen Strick kaufen der dem Unterschichtenleben ein Ende macht.
9. Ich begann wie besessen,mich mit dem SGB auseinander zu setzen und habe mit Hilfe meines Cousings Webseiten darüber erstellt.
10. Jeden Tag an dem ich jemandem Helfen konnte,war ein Guter und es gab mir Stück für Stück mein Selbstvertrauen zurück.Es war sozusagen eine Art Selbsttherapie.
11. Ja ich hatte immer noch Probleme mit dem Amt,trotz meines Wissens.Was mich noch härter gemacht hat.Und ich zog in den Kampf gegen eine "Behörde"
12. Von Monitorings bis hin zu dortigen Aktionen und förmliches Begieren nach fehler der Behörde zu suchen die es auch gab.
13. Nun ein einhalb Jahre sind nun her,und es ist der eine oder andere von uns gegangen,was den Schmerz in Wut auf alles was mit dem System zu tun hat,Projezierte.
14. Auch Wut über die "Großen" ErwerbslosenInitiativen" die es bis heute nicht geschafft haben Hartz IV vom Tisch zu bekommen.Spielt hier vielleicht auch die Existensberechtigung dieser jenen eine Rolle?
15. Schluß endlich meine Antwort auf die Beschuldigung so mancher Arbeitssklaven die mir vorwarfen, meine Energie doch in Jobsuche zu stecken.Ich Antwortete darauf :Selbst wenn ich einen Job habe,bin ich zwar etwas eingeschränkter aber nichts desto trotz "Ich vergesse nicht was man uns und mir angetan hat."Bis auf alle zeiten.

Wenn man den Menschen die Lebensgrundlage entzieht, dann holen sie sich das, was sie brauchen,notfalls mit Gewalt.Siehe Afrika etc!

Passend dazu ein Zitat :

„Im Leben gibt es etwas Schlimmeres als keinen Erfolg zu haben: Das ist, nichts unternommen zu haben.“

"Beim gesellschaftlichen Aufstieg empfiehlt es sich, freundlich zu den Überholten zu sein. Man begegnet ihnen beim Abstieg wieder."

mfg Dirk

Solon hat gesagt…

Danke, Dirk, für deine ausführlichen Schilderungen! Du schilderst sehr gut, wie sich vor allem diese herrschaftliche, repressive Zwangsbehandlung des Hartz-IV-Systems auf die Psyche der Betroffenen auswirkt.

Diese ganzen Hartz-IV-Gesetze gehen von einem völlig falschen Menschenbild aus. Die Drohungen und Repressalien bei und durch Hartz IV töten das Selbstwertgefühl und die Motivation ab, beschädigen also genau das, was ein Arbeitsloser eigentlich am meisten bräuchte in seiner Situation.

Psychologische Studien zeigen, dass nicht beispielsweise die Intelligenz eines Menschen oder noch nicht einmal unbedingt sein Bildungsstand den meisten Einfluss auf beruflichen Erfolg hat, sondern die Motivation. Motivation benötigt aber Hoffnung, Hoffnung darauf, eine Chance zu haben und benötigt ein gesundes Selbstwertgefühl.

Hartz-IV zeugt davon, dass in unserer Gesellschaft bezüglich des psychologischen Wissens, also des Wissens darüber, was Menschen eigentlich benötigen, was sie wünschen und wie sie "funktionieren", völlige Ignoranz herrscht. Die Folgen sind klar: Durch den Umgang der Arbeitsagenturen mit den Menschen, durch das ignorante Zerstören des Lebenswillesn bei vielen Menschen entstehen letztlich auch enorme volkswirtschaftliche Kosten. Menschen, die bestimmt viel leisten könnten, dürften sie selbstbestimmt leben, müssen in Pseudo-Zwangsfortbildungen "rumschimmeln" oder werden gar zu Sklavenarbeiten herangezogen, die zudem dann auch wieder reguläre, besser bezahlte Arbeitsstellen bedrohen. Und hat ein Arbeitsloser Probleme, gibt es nur Repressalien und keine Förderungen.

Ich kann dich also nur ermutigen, weiter von deinen Erlebnissen öffentlich zu berichten! Unsere Gesellschaft muss ähnlich wie fortschrittlichere, nordeuropäische Länder wie Norwegen oder Schweden verstehen, dass man so wie bei Hartz IV nicht mit Menschen umgehen darf. Aber das wird lange dauern. Man darf bei dieser Öffentlichkeitsarbeit nicht erwarten, schon morgen Erfolge zu sehen. Aber es scheint mir, dass so ganz allmählich breitere gesellschaftliche Kreise aufwachen und erkennen, was für ein absolut bekloppter Schwachsinn diese Hartz-IV-Gesetze sind.

Poste doch mal den Link zu diesem Forum hier als Kommentar, wenn du willst. Hast du eventuell ein eigenes Weblog oder eine Homepage?

Und noch eine Frage: Woher weißt du, dass du (telefonisch ?) abgehört wirst?

Noch einmal Danke für deine Schilderungen und lass dich auch weiterhin nicht unterkriegen!!

Solon hat gesagt…

Nachtrag:

Ah, ich hatte übersehen, dass du den Link zu dem Forum als "Homepage/Weblog" zu deinem (Nick-)Namen angegeben hast.

Weil ich ihn übersehen habe, könnten andere ihn eventuell auch übersehen. Deswegen hier noch einmal:

http://alg2-hartz4.de/

Dirk Grund hat gesagt…

Hallo Solon ,

Danke Dir für Deinen Beitrag dazu,der wie ich finde gelungen ist und zeigt wie Facettenreich Hartz IV sich auch weiterhin als "Müll" herausstellen wird!
Ich habe eigentlich viele Projekte,aber dafür nicht die Nötige Zeit.Hier einige davon :
http://alg2-hartz4.de
http://hartz4-forum.de
http://gfa-ludwigshafen.de
und schreibe auch gerne auf
http://de.passado.com/blog.aspx?member_id=03d50da2-052d-46bf-ae58-3294cb1ef57b

Dirk Grund hat gesagt…

UPS , Berichtigung

http://de.passado.com/blog.aspx?
member_id=03d50da2-052d-46bf-ae58-
3294cb1ef57b

und natürlich arbeite ich mit bei !Tacheles im Namen des Volkes?!
Bürger TV!
http://s001u173.005.netroom.de