Sonntag, 19. August 2007

Unmenschen in Deutschland: Kinder, Behinderte, Hartz-IV-Empfänger, Asylbewerber...

(Via Duchkome) Es ist schlimm, wie Asylbewerber in diesem Land untergrebracht sind. Aber wer auf der Flucht vor politischer Verfolgung ist, der wird eine derart menschenverachtende Unterbringung vielleicht gerade noch ertragen.

Deutsche Familien, die Arbeitslosengeld II beziehen und zuvor Mietschulden angehäuft haben (zum Beispiel wegen schwerer Krankheit, Todesfall in der Familie oder weil sie - wie in diesem Staat üblich - bei der Betreuung eines behinderten Kindes weitgehend alleine gelassen wurden) sind nun auch auf der Flucht. Sie müssen laut Meinung von Klaus-Dieter Hübner (FDP), des Bürgermeisters der brandenburgischen Stadt Guben, ebenfalls ins Asylbewerberheim, einer abgewrackten Wohnunterkunft mit Gemeinschaftsküchen und Gemeinschaftstoiletten. Die deutschen Familien sind allerdings nicht auf der Flucht vor ausländischen Diktatoren. Nein, sie sind weitere Opfer des neu-deutschen neoliberalen Denkens, dass der Staat keine Fürsorgepflicht für Familien habe.

Wer immer noch glaubt, er lebe in Deutschland in einem zivilisierten Staat, dürfte durch diese Meldungen arg enttäuscht werden:

Mietschuldner sollen ins Asylbewerberheim (Berliner Zeitung):

Die Baracke war einst eine Arbeiterunterkunft am Chemiewerk, später dann ein Asylbewerberheim, nun steht die Baracke mit Gemeinschaftsküche und Massentoiletten seit fünf Jahren leer. Bürgermeister Klaus-Dieter Hübner (FDP) gab bekannt, diese Unterkunft Mietschuldnern anzubieten. [...] Fast alle [Mieter] zahlen ihre Schulden seit Jahren ordnungsgemäß in kleinen Raten ab. [...] Der Bürgermeister will die Nutzungsvereinbarung für den Plattenbau Ende September nicht verlängern. Eine Alternative zur Baracke bleibt den meisten nicht. (Quelle)


Abschiebung ins Hartzlager (Junge Welt):

Nach Angaben einer betroffenen alleinerziehenden Mutter gegenüber dem Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb) müßte sie sich ein einziges Zimmer mit ihren drei Kindern teilen. "Privatsphäre Fehlanzeige", urteilt Kircheis, "und der Bürgermeister tut dazu auch noch so, als wäre dies ein großzügiges Angebot". [...] Bevor etwas passiert, müßte Bürgermeister Hübner aber aus dem Urlaub zurückkommen. Über dessen mögliche Motive wußte der rrb schon am Mittwoch mehr zu berichten als dessen eigene Pressestelle am Freitag. "Die Schuldner sollen ins leerstehende Asylbewerberheim ziehen, damit neue Mieter in dann sanierten Häusern höhere Mieten zahlen." Das macht Sinn: Hübner ist amtierender Aufsichtsratschef der Gubener Wohnungsgesellschaft. (Quelle)


Technorati-Tags: , , , ,

3 Kommentar(e):

Don Pepone hat gesagt…

Es dürfte eine Frage der Zeit sein, bis diese Hatz-Lager eingezäunt werden, mit Schildern "Bitte nicht füttern". Der nächste logische Schritt wäre dann ein Hartz- Overall in weiß oder auch orange (sehr beliebt). Das senkt die Bekleidungskosten und räumt zum Wohle der Kinder auch die letzten Mißverständnisse über den sozialen status quo aus.
Um Steuern zu sparen, möchte ich einmal andenken, den Familien zukünftig Werkzeug und Baumaterial zur Verfügung zu stellen. Dann wird die viele freie Zeit durch das bauen der eigenen Unterkunft zur sinnvollen befristeten Tätigkeit. Millionen Menschen in den Slums der Welt beweisen schließlich täglich, dass zum Errichten einer entsprechenden Baracke keine fachlichen Kenntnisse nötig sind.
Würde man so vorgehen, hätte ich auch Verständnis für die geplante Erhöhung der Parteien- Zuschüsse, denn das Geld wäre zuvor sinnvoll eingespart worden. Wo kommen wir denn hin, wenn CDU/CSU und SPD in der harten Zeit des Wahlkampfes nicht ausreichend mit Kullis, Luftballons, Fähnchen und anderem Schnickschnack ausgerüstet wären?

Solon hat gesagt…

Don, sprich solche Sachen lieber nicht laut aus. Nichts ist heutzutage zu verrückt, um nicht von einem Politikerhirn ernst genommen zu werden.

der Verdächtige hat gesagt…

wie man auf solche nachrichten noch mit ironie und sarkasmus antworten kann, ist mir schleierhaft...
vllt liegts daran, dass es in meinem nächsten familiären umfeld auch einen behinderten gibt und ich tagtäglich das schwinden des sozialsystems und der verantwortung unserer reGIERung feststellen kann...

mfg der Verdächtige